Beobachtung & Dokumentation

Beobachtungen der Kinder gehören zu unserem „täglichen Brot“ und sind Standard unserer pädagogischen Arbeit. Wir wollen wissen, womit sich Ihr Kind  beschäftigt, mit wem es gern spielt, was es besonders gut kann und wo es ggf. noch Unterstützung braucht.                           

Wir beobachten die Kinder auf drei unterschiedlichen Ebenen:

  1. alltägliche Beobachtungen
  • Besondere oder ganz alltägliche Dinge werden in den „Gruppentagebüchern“ notiert.
  1. Dokumentation von Lernfortschritten
  • Angelehnt an den Bildungs- und Lerngeschichten von M. Carr  ziehen wir nach einer Beobachtung, die von ihr entwickelten 5 Lerndispositionen heran (Interessiert sein, engagiert sein, Standhalten bei Herausforderungen und Schwierigkeiten, sich ausdrücken und mitteilen, an einer Lerngemeinschaft mitwirken und Verantwortung übernehmen).
  • Die Beobachtung wird durch einen kollegialen Austausch ergänzt und Ideen für die nächsten Schritte gesammelt. Wie können wir das Kind in seinen Lern- und Bildungsprozessen unterstützen?
  • Nach zwei bis drei Beobachtungen schreiben die Mitarbeiterinnen einen Brief (Lerngeschichte) an das Kind. In dem sie dem Kind mitteilen, was sie wahrgenommen haben und welche Stärken sie sehen.
  • Das Kind darf entscheiden, ob es diese Lerngeschichte allein vorgelesen bekommen möchte oder im Stuhlkreis.
  • Die Kinder fühlen sich in diesem Beobachtungsverfahren sehr wertgeschätzt und sind mächtig stolz auf ihre Geschichte, die in ihrer Kindergartenmappe landet und für das Kind zugänglich ist und selbst verwaltet wird.
  1. Verwendung von Beobachtungsinstrumenten
  • Wir arbeiten mit den klein Validierten Grenzsteinen der Entwicklung nach R. Michaelis. Sechs Entwicklungsbereiche werden dort aufgeführt:  ▪ Emotionale Kompetenz ▪ Soziale Kompetenz ▪ Spracherwerb ▪ Kognitive Entwicklung ▪ Körpermotorik ▪ Hand- und Fingermotorik.
  • Sie sind durch eine empirische Forschung entwickelt wurden. Die ausgewählten Grenzsteine sind unerlässliche Durchgangsstadien der kindlichen Entwicklung. Kinder, die diese Entwicklungsziele nicht in dem vorgegebenen Alter erreicht haben, brauchen eine weitere Diagnose von Ärzten oder Beratungsstellen.
  • Diese drei verschiedenen Methoden der Beobachtungen sind eine gute Basis, um sich mit den Eltern auszutauschen. Bei verabredeten Gesprächen beziehen wir uns auf die Beobachtungen und vereinbaren mit den Eltern Ziele zur weiteren Unterstützung der Entwicklung ihres Kindes.